home Lebenslauf Ausstellungen Galerie Aktionen Kontakt
 
 

Colour of time von John K. Grande
 
Marion Albrechts Farben erzeugen eine erdige Energie. Malerisch und animiert erwecken ihre Kunstwerke eine traumartige Folge vorübergehender und vergänglicher Erzählungen über das Leben. Als gestische expressionistische Texturen verkörpern sie eine starke illusionistische und transformierende Präsenz. Es ist eine Präsenz, die im menschlichen Bewusstsein existiert. Es ist eine Essenz!
Figuration und Farbe verschmelzen oder divergieren und suggerieren immer eine Geschichte. Und diese Geschichten sind wie Erinnerungen, so persönlich und symbolisch.
Diese Gemälde sind spirituell und prozessorientiert, so unmittelbar wie ein Lied. Albrechts Bilder bringen uns an einen Punkt des Bewusstseins und ihr visueller Dialog umfasst gleichzeitig männliche und weibliche Archetypen ...
Manchmal sehen wir rätselhafte und gestische Paradoxe in diesen Gemälden, die Geister anderer Orte, andere Male, und dann drücken sie plötzlich etwas Intimes, eine innere Harmonie und Einheit aus. Albrechts Malerei bewohnt einen kulturellen und archetypischen Raum, der auf persönlicher Erfahrung beruht. Diese Bilder sind voller Träume von der Erde und Erwartungen an eine Beziehung zu etwas Größerem als uns selbst, vielleicht alt, aber ebenso vertraut und verständlich.
Albrechts Werk ist ein Ruf nach Respekt für die Integrität und das kulturelle Überleben aller Völker dieser Erde. Diese so unterschiedlichen expressionistischen Gemälde repräsentieren Mikrophasen in einem wachsenden Werk, das Albrecht entwickelt und nicht an historische oder posthistorische Tautologien oder die Grammatik zeitgenössischer Mode gebunden ist.
John K. Grande

Colour of Time, 70x100cm, acrylics on canvas, 2016

 

Wirklichkeit der Landschaft in den Händen von Marion Albrecht

Seit Jahren schon beobachten wir im Werk von Marion Albrecht ein Engagement für die Realitäten die sie umgeben und damit auch für die Natur. Sie ist eine Künstlerin, die sensibel auf die Ereignisse der Welt reagiert. In dieser Serie ist sie eine Interpretin der Umweltkunst, die sie in vielen ihrer früheren Arbeiten über Ökologie und Umwelt initiiert hat, in Konzepten und in einer Reihe von plastischen Darstellungen, die in ihrer vitalen und klaren Sprache ihres Ausdrucks verwurzelt sind.
In dieser Zusammenstellung von Arbeiten verwendet Marion eine Reihe von einzigartigen Symbologien, die sich an die von ihr verwendeten figurativ - abstrakten Formen anpassen: Gesichter und weibliche Körper verschmolzen mit Bäumen, die nach Freiheit, Stille und Frieden schreien, Handlungen, in denen sie geschützt und erhalten werden müssen. Das ist, was ich in jedem Werk fühle, diese Bilder drücken viel von deren eigenen Sorgen und persönlichen Visionen aus Es ist schwierig, sich dem Thema Natur anzunähern, besonders wenn man die Katastrophen, die das Ökosystem jetzt erleidet, darstellen, denunzieren oder lösen will. Landschaften dienten immer der Erholung durch die faszinierende Schönheit der Natur, das heißt die Landschaft als Genre; aber das ist nun Geschichte, jetzt ist der Blick anders, es gibt eine andere Wirklichkeit. Jetzt beobachten wir die Verseuchung, die gnadenlose Ausbeutung der Böden, die neuen Phänomene der Geodynamik, den Abbau der Bodenschätze, Wassermangel etc. All dies wird in der neuen Arbeit von Marion zu symbolischen Formen, um Lösungen vorzuschlagen und ein kollektives Bewusstsein für diese Probleme zu schaffen.
Marion malt ihr imaginäres Aufblitzen, verschiebt die plastischen Formen, indem sie - mit Schichten von Farbfilmen, die sie zuvor vorbereitet hat, konstruiert und das präzise Ineinander der Formen findet, als wären sie Blätter, die auf ihre Leinwände gelegt werden. Diese Serie besteht aus Phrasen, die der Natur gewidmet sind, als ob die Bäume sprechen würden und die Gesichter dasselbe sagen, weil sie sich selbst treu ist in dem unerbittlichen Verlangen, sich auszudrücken.
Mir gefällt Marions kreative Freiheit, sie ist nicht an irgendein Stereotyp oder Stil gebunden, sie lässt ihren schöpferischen Geist und ihre kreative Hand durch die Leinwand wandern, und auf dem Weg hinterlässt sie sauber die Pinselstriche und die Farbe. Es ist ihre eigene Poesie, die sich in die Sprache der Bäume verwandelt, die schreien, die um Frieden und Schutz bitten; sie malt die Rinden und Äste, als ob sie deren Schmerz wären, neben einem Gesicht, das aus dem Stamm hervorkommt, Vögel, die an die Bäume gebunden sind, weil diese ihr Versteck oder ihre Eigentümer sind, unter einem fernen Mond.Das sind unvergleichliche Farbformen, die das zentrale Thema umgeben. Wenn sie zu dem gelangt ist, was sie ausdrücken will, dann sie bleibt dort, kein anderes Element kommt hinzu, das Gedicht und die Bildarbeit sind vollendet.
Diese Sammlung bringt uns diesen "Landschaften" der Natur, oder eher einer anderen Realität der Landschaft, näher, geführt mit der Strenge einer Malerin, die immer neue Sprachen und Themen entwickelt, wie in diesem Fall. Die sich beteiligt, die Wichtigkeit zu vermitteln und die Dringlichkeit, unser Naturerbe sauber zu halten, denn die Natur wird weiterhin ein mahnendes Thema und Erleuchtung für Künstler sein. MARION ALBRECHT: Ein großes Lob für dein Engagement und die Unterstützung der Verteidigung der Natur! Das tun nur wenige, und diese Verantwortung ist wertvoll in einer Person wie deiner, die die kulturelle Debatte pflegt.

Manuel Gibaja, Cusco,Peru