Marion Albrecht home Lebenslauf Ausstellungen Galerie Aktionen Kontakt logo in weiß
  Achtsamkeit

Achtsamkeit

Zwischen Himmel und Erde
wurzeln grüne Träume,
durchfließen zärtlich und beseelt,
dein verloren geglaubtes Paradies.

(Marion Albrecht)

 

Sehnsucht

Mit offenen Augen die Welt durchstreifen,
dem Strauch, dem Baum, dem Meer zugewandt.
Auch Erde kann sprechen
von der Sehnsucht des Menschen
und der Mond beleuchtet das traurige Land.

Mit offenen Augen die Welt durchstreifen
im Hier und Jetzt, dem Sein zugewandt.
Auch Geschichte spricht Bände
von der Sehnsucht des Menschen
und der Mond beleuchtet das wartende Land.

Mit offenen Augen die Welt durchstreifen
dem wir, dem Du, dem Ich zugewandt.
Auch Farbe kann sprechen
von der Sehnsucht des Menschen
und der Mond beleuchtet das hoffende Land.

(Marion Albrecht)

Ojos Abiertos

Ojos Abiertos

 

Marion Albrecht - The Colour of Time

Marion Albrecht's colours generate an earthy energy. Painterly and animated her artworks awaken a dream-like sequence of transitory and ephemeral narratives on life. As gestural expressionist textured paintings they embody a strong illusionistic and transformational pre­sence. It's a presence that exists in the human con­scious­ness. It`s an essence! Figuration and colour merge or diverge, and always suggest a story. And these stories are like memories, so personal and symbolic. These paintings are spiritual and process oriented as immediate in their effect as a song. Albrecht's paintings bring us to a point of consciousness and her visual dialogue embraces male and female archetypes simultaneously… Sometimes we see enigmatic and gestural paradoxes in these paintings , the ghosts of other places, other times, and then suddenly they express something intimate an inner harmony and unity. Albrecht's paintings inhabit a cultural and archetypal space that draws on personal experience. These paintings are filled with dreams of the earth, and expectations of a relatedness to something larger than ourselves, perhaps ancient but equally familiar and understandable. Albrecht's painting is a cry for respect for the integrity and cultural survival of all the peoples of this earth. These expressionistic paintings, each so different, represent micro-stages in a growing body of work Albrecht is developing that is not tied to historical or post-historical tautologies or the grammar of contemporary fashion...
John K. Grande, Canada

Colours of Time

 

Anhelo

Wirklichkeit der Landschaft in den Händen von Marion Albrecht

Seit Jahren schon beobachten wir im Werk von Marion Albrecht ein Engagement für die Realitäten die sie umgeben und damit auch für die Natur. Sie ist eine Künstlerin, die sensibel auf die Ereignisse der Welt reagiert. In dieser Serie ist sie eine Interpretin der Umweltkunst, die sie in vielen ihrer früheren Arbeiten über Ökologie und Umwelt begonnen hat, in Konzepten und in einer Reihe von plastischen Darstellungen, die in ihrer vitalen und klaren Sprache ihres Ausdrucks verwurzelt sind. In dieser Zusammenstellung von Arbeiten verwendet Marion eine Reihe von einzigartigen Symbologien, die sich an die von ihr verwendeten figurativ - abstrakten Formen anpassen: Gesichter und weibliche Körper verschmolzen mit Bäumen, die nach Freiheit, Stille und Frieden schreien, Handlungen, in denen sie geschützt und erhalten werden müssen. Das ist, was ich in jedem Werk fühle, diese Bilder drücken viel von deren eigenen Sorgen und persönlichen Visionen aus Es ist schwierig, sich dem Thema Natur anzunähern, besonders wenn man die Katastrophen, die das Ökosystem jetzt erleidet, darstellen, denunzieren oder lösen will. Landschaften dienten immer der Erholung durch die faszinierende Schönheit der Natur, das heißt die Landschaft als Genre; ...

 

... aber das ist nun Geschichte, jetzt ist der Blick anders, es gibt eine andere Wirklichkeit. Jetzt beobachten wir die Verseuchung, die gnadenlose Ausbeutung der Böden, die neuen Phänomene der Geodynamik, den Abbau der Bodenschätze, Wassermangel etc. All dies wird in der neuen Arbeit von Marion zu symbolischen Formen, um Lösungen vorzuschlagen und ein kollektives Bewusstsein für diese Probleme zu schaffen. Marion malt ihr imaginäres Aufblitzen, verschiebt die plastischen Formen, indem sie - mit Schichten von Farbfilmen, die sie zuvor vorbereitet hat, konstruiert und das präzise Ineinander der Formen findet, als wären sie Blätter, die auf ihre Leinwände gelegt werden. Diese Serie besteht aus Phrasen, die der Natur gewidmet sind, als ob die Bäume sprechen würden und die Gesichter dasselbe sagen, weil sie sich selbst treu ist in dem unerbittlichen Verlangen, sich auszudrücken. Mir gefällt Marions kreative Freiheit, sie ist nicht an irgendein Stereotyp oder Stil gebunden, sie lässt ihren schöpferischen Geist und ihre kreative Hand durch die Leinwand wandern, und auf dem Weg hinterlässt sie sauber die Pinselstriche und die Farbe. Es ist ihre eigene Poesie, die sich in die Sprache der Bäume verwandelt, die schreien, die um Frieden und Schutz bitten; sie malt die Rinden und Äste, als ob sie deren Schmerz wären, neben einem Gesicht, das aus dem Stamm hervorkommt, Vögel, die an die Bäume gebunden sind, weil diese ihr Versteck oder ihre Eigentümer sind, unter einem fernen Mond.

Symbiose

 

Tree of Tule

... Das sind unvergleichliche Farbformen, die das zentrale Thema umgeben. Wenn sie zu dem gelangt ist, was sie ausdrücken will, dann sie bleibt dort, kein anderes Element kommt hinzu, das Gedicht und die Bildarbeit sind vollendet.
Diese Sammlung bringt uns diesen "Landschaften" der Natur, oder eher einer anderen Realität der Landschaft, näher, geführt mit der Strenge einer Malerin, die immer neue Sprachen und Themen entwickelt, wie in diesem Fall. Die sich beteiligt, die Wichtigkeit zu vermitteln und die Dringlichkeit, unser Naturerbe sauber zu halten, denn die Natur wird weiterhin ein mahnendes Thema und Erleuchtung für Künstler sein. MARION ALBRECHT: Ein großes Lob für dein Engagement und die Unterstützung der Verteidigung der Natur! Das tun nur wenige, und diese Verantwortung ist wertvoll in einer Person wie deiner, die die kulturelle Debatte pflegt.

Manuel Gibaja, Cusco,Peru

 

In den Wäldern sind Dinge,
über die nachzudenken
man jahrelang im Moos liegen könnte.
(Franz Kafka)

In the woods there are things,
you can consider for years
lying in the moss.

En los bosques hay cosas
que puedes contemplar durante años
acostado en el musgo.

Metamorphosis

 

You and Me

„Ich halte es nicht für das größte Glück,
einen Menschen ganz enträtselt zu haben;
ein größeres noch ist, bei dem, den wir lieben,
immer neue Tiefen zu entdecken,
die uns immer mehr die Unergründlichkeit seiner Natur
in ihrer ewigen Tiefe offenbaren.“

Fjodor M.Dostojewski / Christian Morgenstern